Maskulinitätsforschungen zu Kriegen und Post-Conflict-Gesellschaften

Rita Schäfer

Abstract


Dieser Beitrag erläutert den Erkenntnisgewinn durch die Auseinandersetzung mit der Maskulinitätsforschung in afrikanischen Nachkriegsländern. Diese Forschungsrichtung, die auf dem Kontinent vernetzt ist, analysiert Konzepte wie hegemoniale Männlichkeit und männliche Militanz, Differenzen zwischen Männern und deren Bedeutung zur Erklärung von geschlechtsspezifischer Gewalt. Zunächst werden die Hintergründe der mangelnden Rezeption solcher Ansätze in Europa und in den USA erläutert, anschließend werden wesentliche Inhalte an Fallstudien skizziert. Der regionale Fokus liegt auf Südafrika und Uganda, da in beiden Ländern die Forschungen sehr breit gefächert, interdisziplinär, intersektional und innovativ sind. Auch die institutionelle Verankerung sowie die dabei zu bewältigenden Herausforderungen werden aufgezeigt. Zusammenfassend werden die Chancen für die deutschen Gender Studies durch einen verbesserten Austausch dargelegt.

Schlagworte


Maskulinitätsforschungen; Kriegs- und Konfliktforschung; Internationalisierung

Volltext:

HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.15461/2

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Lizenz-URL: https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/