Zeitschriften-Geschichte

Das Jahrbuch Querelles ist ein bekanntes und renommiertes Periodikum der Frauen- und Geschlechterforschung. Es wurde 1996 als erstes disziplinenübergreifendes Jahrbuch in diesem Bereich als Ergänzung zur Monographienreihe Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung an der Freien Universität Berlin gegründet. Inzwischen dokumentieren 15 Bände mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten, die jeweils von wechselnden Bandherausgeberinnen betreut wurden, die Vielfalt und breite Verankerung des Publikationsprojekts.

Das Jahrbuch wurde konzipiert als Forum des Dialogs in der Frauen- und Geschlechterforschung in der Tradition der Querelle des Femmes, als Ort der methodisch offenen sowohl disziplinären als auch inter- und transdisziplinären Debatten – sowohl in historischer als auch aktueller Perspektive. Damit war und ist das Ziel verbunden, selbst traditionsbildend zu wirken, indem zentrale Themen aufgegriffen und zusätzlich an ausgewählten Beispielen Wissenschaftsgeschichte als Geschlechtergeschichte analysiert wird. Die historische Kontextualisierung aktueller Themen- und Methodenentwicklungen und die kritische (Selbst-)Reflexion der Positionierung der Geschlechterforschung zu den beteiligten Fächern bzw. zu angrenzenden wissenschaftlichen Feldern war dabei von Anfang an ein zentrales Anliegen.

Von 1996 bis 2002 wurde das Jahrbuch im Metzler Verlag, Stuttgart und Weimar, publiziert. Von 2003 bis 2010 ist es im Wallstein Verlag, Göttingen, erschienen.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat das Jahrbuch von 2000 bis 2008 mit Sachmitteln für Druckkostenzuschüsse unterstützt.

Im Interesse der Beförderung des wissenschaftlichen Dialogs, aber auch im Hinblick auf die mit dem Projekt verbundenen Ziele der Sichtbarkeit, Qualitätssicherung, Nachwuchsförderung und Nachhaltigkeit wird das Jahrbuch mit dem Jahrgang 2011 in formaler, d.h. technischer, rechtlicher und organisatorischer Hinsicht vollständig neu aufgestellt und in ein elektronisch erscheinendes Open-Access-Periodikum umgewandelt.

Die Titel, Inhaltsverzeichnisse und einzelne PDFs der bis 2010 erschienen Bände finden Sie hier.